Diese Webseite wird überarbeitet.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: neu.vdw-ev.de

Wir trauern um Egon Bahr

Mit Egon Bahr ist ein Großer der Friedenspolitik gegangen. Wir trauern um ein langjähriges Mitglied, das für viele von uns vorbildlich gewirkt hat.

Abschied von Egon Bahr

 

Egon Bahr spricht auf der Veranstaltung zu 60 Jahre Russell-Einstein-Manifest, 9. Juli 2015.

Vortrag von Egon Bahr "Erfahrung mit Wissenschaftlern und die neuen Herausforderungen für die europäische Sicherheit: Chancen für Rüstungskontrolle und Abrüstung", 9. Juli 2015. In Auszügen veröffentlicht in: WeltTrends – Das außenpolitische Journal, August/September 2015 (Nr. 106-107).

 

 

 

 

 

Blickpunkt Zukunft

Blickpunkt Zukunft - Ausgabe 53 - Juni 2010

Im Mittelpunkt dieser Ausgabe stehen die gefährlichsten Waffen, die Menschen jemals entwickelten und einsetzten, und die aktuelle Diskussion um ihre weltweite Abschaffung.
Vom 3. bis zum 28. Mai 2010 tagte in New York die 8. Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag. Sie endete mit einem gemeinsamen Abschlussdokument.
Ein Fahrplan hin zu nuklearer Abrüstung wurde nicht vereinbart. Die von der Mehrheit der Staaten geforderten Verhandlungen über eine Nuklearwaffenkonvention tauchen im Abschlussdokument nicht auf, ebenso wenig wie die Beseitigung der substrategischen Atomwaffen.
Angesichts der Erwartungen der Weltöffentlichkeit an diese Konferenz, aber auch angesichts des Beschlusses des Deutschen Bundestages zur Nichtweiterverbreitung und Abrüstung von Atomwaffen vom April 2010, kann das Ergebnis nur als mager und nicht den aktuellen atomaren Gefahren entsprechend bezeichnet werden.
Wir dokumentieren Stimmen, die sich mit Kompetenz und politischer Autorität zu den in New York diskutierten Fragen der nuklearen Abrüstung äußerten – eine breite Facette von gewichtigen Stimmen, die eint: So wie es ist, kann es nicht bleiben und die Welt steht vor großen Herausforderungen.
Deshalb sind mehr öffentliche Stimmen notwendig, um der Vernunft zum Durchbruch zu verhelfen! Dies ist auch eine von vielen Aufgaben für die Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW e.V.).
Wir hoffen, dass die Lektüre der Artikel dazu beiträgt, Anregungen und Impulse zu einer verstärkten Einmischung und Kritik zu erzeugen.
Mit dieser Ausgabe gibt es BLICKPUNKT ZUKUNFT seit nunmehr 30 Jahren. Ein Jubiläum mit einer wichtigen Ausgabe, die durch die Beiträge von Jayantha Dhanapala, Jody Williams und dem Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, außerordentlich aufgewertet wird.

In den letzten 30 Jahren haben rund 100 Autorinnen und Autoren dazu beigetragen, Beiträge und Zeitdokumente zur Zukunfts- und Friedensdiskussion zu liefern.

Reiner Braun / Werner Mittelstaedt

Die Themen:

Ban Ki Moon
UN Secretary-General "For a Nuclear Free, Peaceful, Just and Sustainable World"
---
Jayantha Dhanapala
Statement during NGO Session, May 7, 2010
---
Jody Williams
The true path to nuclear non-proliferation
---
Werner Hoyer
NPT Rede des Staatsministers im Auswärtigen Amt
---
Als Einlage:
[VDW-Informationen]
---
CO2-Speicherung: Wasserversorgung im Raum Flensburg in Gefahr?
---
Klaus Burmeister und Holger Glockner
Handbuch Zukunft 2010 -Trends, Herausforderungen und Chancen für die Wirtschaft von morgen
---
Impressum
---
Plattform Zivile Konfliktbearbeitung
---
Masterstudiengang Zukunftsforschung
---

Dokument: [Gesamtausgabe BZ 53]

Blickpunkt Zukunft - Ausgabe 52 - Dezember 2009


Erinnern für die Zukunft

Es waren beeindruckende Veranstaltungen, die Festveranstaltung der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW e.V.) zum 50. Jahrestag der Gründung und der sich daran anschließende Kongress der VDW mit der DPG zum Themenkomplex Wissenschaft und Verantwortung.
Die Zivilcourage der Göttinger 18 als Vorbild für die Whistleblower von heute. Die Herausforderung der atomaren Bewaffnung ruft uns weiterhin dazu auf, eine Nulllösung für diese Massenvernichtungswaffen zu erreichen.
Überzeugend wurde aus den Erfahrungen, Erfolgen und Niederlagen der Vergangenheit für die Lösungsoptionen angesichts der Herausforderungen der jetzigen Zeit argumentiert und geworben – vor einer beeindruckenden Kulisse.
Wir veröffentlichen in dieser Ausgabe mit den Beiträgen von Stephan Albrecht und Hartmut Graßl erste Dokumente. In der nächsten Ausgabe folgen weitere.
Mehr wird in der gemeinsamen Publikation der VDW und der DPG zu den Veranstaltungen nachzulesen möglich sein, auf die noch hingewiesen wird.
Lehren und Erinnerungen, neue Kraft für zukünftige Auseinandersetzung, aber auch Anekdoten und vergangene Streitigkeiten finden Sie, liebe Leserinnen und Leser, zusammengestellt in dem Buch zur Geschichte der VDW „Wissenschaft – Verantwortung – Frieden: 50 Jahre VDW“ (Berliner Wissenschafts-Verlag, 615 Seiten). Es kann über die Geschäftsstelle der VDW zu einem Sonderpreis bezogen werden. Es lohnt sich – für jung und alt!
Was bleibt ist die Herausforderung für die Wissenschaft, ihren Beitrag zur Lösung der Menschheitsaufgaben zu gestalten
Die VDW wird in diesem Sinne, wie in den vergangenen 50 Jahren, ihren (kleinen) aktiven Beitrag leisten.

Reiner Braun / Werner Mittelstaedt


Die Themen:


50 Jahre Vereinigung Deutscher Wissenschaftler - Wissenschaft soll nicht schaden! Ist Wissenschaft noch glaubwürdig?
von Stephan Albrecht
---
Klima und Energie – Die zentralen und kombinierten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts
von Hartmut Graßl
---
Archivierung der GZS-Dokumente im ISG/Stadtarchiv der Stadt
Gelsenkirchen abgeschlossen!
---
Als Einlage:
[VDW-Informationen]
---
Ossip K. Flechtheim (1909 - 1998)
von Werner Mittelstaedt
---
Buchbesprechung:
Holger Rogall - Ökologische Ökonomie
Eine Einführung von Edgar Göll
---
Bücher:
Mario Keßler
Ossip K. Flechtheim - Politischer Wissenschaftler und Zukunftsdenker
Holger Rust
Zukunftsillusionen - Kritik der Trendforschung
---
Impressum
---
Nachruf auf Dr. Lothar Schulze
---

Dokument: [Gesamtausgabe BZ 52]

Blickpunkt Zukunft, Ausgabe 51, Juni 2009


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

in ihren Händen halten Sie die zweite gemeinsam mit der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler gestaltete Ausgabe von BLICKPUNKT ZUKUNFT. Die erste Ausgabe ist auf eine sehr positive Resonanz gestoßen. Diese hat uns ermutigt, auf dem Weg fortzufahren.

Das Wort „Krise“ ist in aller Munde. Wir sprechen von einer umfassenden Zivilisationskrise oder einer System¬krise wichtiger Komponenten des Kapitalismus. Wer sich jedoch mit den Problemen und Herausforderungen der menschlichen Zivilisation schon länger beschäftigt, wie die meisten Leserinnen und Leser dieser Zeitschrift – viele davon aus der Zukunfts- und Friedensforschung und kriti¬schen Wissenschaft – für die ist die gegenwärtige Krise ein zwangsläufiges „Resultat“ aus einer Vielzahl von zum Teil katastrophalen Fehlentwicklungen, die teilweise schon vie-le Jahrzehnte bestehen. Von der derzeitigen Krise, die ein Zusammenspiel aus der Finanzkrise und der sich schon lange Zeit vorher abzeichnenden globalen Re¬zession ist, sind die reichen Länder des Nordens stark betroffen. Deshalb wird diese Krise weitaus deutlicher wahrgenommen als zum Beispiel die viel akuteren und schlimmeren Krisen auf der Welt, wie der Hunger und das Massenelend in vielen Ländern des Südens oder die schon heute feststell¬baren Folgen des globalen Klimawandels, die im wahrsten Sinne des Wortes mehr die Menschen in den armen Län¬dern zu spüren bekommen als wir im Norden. Die Krisen in den Ländern des Südens erzeugen weltpolitische Span¬nungen, führen zu permanenten Konflikten, Bürgerkriegen und Vertreibungen; sie sind der Nährboden für terroristische Organisationen. Das alles bedingt viel menschliches Leid und erzeugt ungezählte Opfer. Das sind die wirklichen Kri¬sen der menschlichen Zivilisation, die zugleich Tag für Tag an Zukunftsfähigkeit einbüßt, weil viel zu wenig un-ter¬nommen wird, um die Zielvorstellungen der nachhal¬tigen Entwicklung voranzutreiben.

Einige Aspekte dieser mit der Krise verbundenen Herausforderungen beleuchtet Ernst-Ulrich von Weizsäcker in seinem Beitrag. Die Dimension unseres notwendigen Han¬delns wird auch in den Beitrag von Helmut Etzold deutlich.

Besonders verweisen möchten wir auf die Hinweise zu den vielfältigen Aktivitäten der VDW zu ihrem 50. Jahrestag. In gewisser Weise ist ja auch die VDW ein Reflex auf die umfassende Krise, die auch durch die historisch erst¬malige Möglichkeit der Vernichtung des Planeten Erde durch ei¬nen Atomkrieg geprägt ist. Das Handeln der VDW ist seit ihrer Gründung, der Versuch einen humanen und zivilisa¬torischen Ausweg - nicht nur im Bereich der Wissenschaft - aus den globalen Problemen zu finden und für diesen zu wirken.
Dabei ist sicher die Rede des US-Präsidenten Barack Obama vom 4. April 2009 in Prag für eine atomwaffenfreie Welt eine große Ermutigung, aber auch hier gilt, ohne eine breite internationale gesellschaftliche Unterstützung, wird dieser Vorschlag nicht Realität werden.
Eine Herausforderung, die sicher auch das Jubiläum der VDW prägen wird.
Sie alle – ob Mitglied der VDW oder nicht – sind herzlich eingeladen. Wir freuen uns, viele von Ihnen im Okto¬ber (Termine in den VDW-Informationen) in Berlin auch persönlich begrüßen zu können.

Reiner Braun / Werner Mittelstaedt


Die Themen:

Energie, Ressourcen, Frieden
von Ernst Ulrich von Weizsäcker
---

Wichtigstes Werk der deutschsprachigen Zukunftsforschung erschienen:
Reinhold Popp und Elmar Schüll (Hrsg.)
Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung
Beiträge aus Wissenschaft und Praxis
---

Als Einlage:
[VDW-Informationen]
---

Der Selbstwiderspruch organisierter Nationen und die politischen und wirtschaftlichen Dilemmata zentral geführter Massengesellschaften
von Helmut Etzold
---

Buchbesprechung:
„State of the Future 2008“
von Edgar Göll

[Gesamtausgabe]

Blickpunkt Zukunft Ausgabe 50, Oktober 2008  

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe VDW-Mit­glie­der,

Sie halten BLICKPUNKT ZUKUNFT mit ei­ner neuen Beilage in der Hand.

Die Kooperation mit der Vereinigung Deutscher Wis­senschaftler - VDW ist ein Expe­ri­ment. Sie möchte mit der vierseitigen farbigen Einlage ihre Mitglie­der über aktuelle Entwicklun­gen in der und um die VDW infor­mie­ren, auf Veranstaltungen und Termine hin­weisen sowie inhaltliche Anregungen geben.

Für diejenigen Leserinnen und Leser, die diese Zeit­schrift schon seit dem Jahre 1981 kennen, ist sie in dieser neuen Form ganz sicher ein Gewinn an wich­ti­gen Informatio­nen. Weiterhin wird BLICKPUNKT ZUKUNFT eine interessante Mischung mit Beiträgen und Zeitdokumenten zur Zukunfts- und Friedensdis­kussion aus den Bereichen Zukunftsforschung, Zu­kunftsszene und Friedensforschung liefern. Darüber hi­naus werden in BLICKPUNKT ZUKUNFT philosophische Essays, Interviews und Gespräche so­wie Informatio­nen und Mitteilungen aus Nichtregie­rungsor­ganisationen veröffentlicht. Kurzum: Das bewährte Konzept dieser Zeitschrift bleibt bestehen und wird durch die VDW erheblich gestärkt.

Die VDW möchte mit dieser Beilage, die zwei­mal im Jahr erscheinen soll, neben der Webseite (www.vdw-ev.de) - entsprechend ihren finan­ziellen Möglichkeiten - eine weitere Kommuni­kationsplatt­form für ihre Mit­glieder schaffen. Immer wieder ist der Wunsch geäußert worden, auch in schriftlicher Form regelmäßig informiert und in die Aktivitäten der VDW einbe­zogen zu werden.

Die vielfältigen Aktivitäten der VDW ebenso wie die Vorbereitungen der Veranstaltungen zum 50-jährigen Bestehen der VDW im Okto­ber 2009 scheinen uns ge­eignet, jetzt mit diesem Ex­peri­ment für zumindest ein Jahr zu beginnen. Auf ihre Reak­tionen sind wir ge­spannt.

 

Reiner Braun / Werner Mittelstaedt

  • Editorial von Reiner Braun und Werner Mittelstaedt
  • "‚Weiter so' ist keine Option." von Stephan Albrecht
  • "Pionier, Dissident, Computerguru. Zum Tode von Josef Weizenbaum" von Reiner Braun
  • Buchhinweis: Werner Mittelstaedt "Das Prinzip Fortschritt. Ein neues Verständnis für die Herausforderungen unserer Zeit"
  • Buchhinweis: Werner Mittelstaedt (Hrsg.) "BLICKPUNKT ZUKUNFT. Beiträge und Zeitdokumente zur Zukunfts- und Friedensdiskussion. 1981 - 2005"
  • " 'Protestbewegungen' nach Luhmann. Die soziale Bewegung 'Attac' als soziologisches Anwendungsbeispiel" von Lutz Ebeling
  • VDW-Informationen als Einlage (PDF)
  • Impressum
  • Mittelständische Unternehmen unter Veränderungsdruck Forschungsprojekt über Zukunftsstrategien im Mittelstand abgeschlossen
  • "Störung der Fruchtbarkeit bei Kindern: Verletzung der Generationengerechtigkeit" von Jürgen Heinrichs
  • UN-Notstandsgipfel zu den MDGs. Familienplanung für Entwicklung armer Länder unverzichtbar

Gesamtausgabe (PDF)

Logo VDW e.V.