Diese Webseite wird überarbeitet.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: neu.vdw-ev.de

Wir trauern um Egon Bahr

Mit Egon Bahr ist ein Großer der Friedenspolitik gegangen. Wir trauern um ein langjähriges Mitglied, das für viele von uns vorbildlich gewirkt hat.

Abschied von Egon Bahr

 

Egon Bahr spricht auf der Veranstaltung zu 60 Jahre Russell-Einstein-Manifest, 9. Juli 2015.

Vortrag von Egon Bahr "Erfahrung mit Wissenschaftlern und die neuen Herausforderungen für die europäische Sicherheit: Chancen für Rüstungskontrolle und Abrüstung", 9. Juli 2015. In Auszügen veröffentlicht in: WeltTrends – Das außenpolitische Journal, August/September 2015 (Nr. 106-107).

 

 

 

 

 

Jahrestagung 2010:

Schaf im Wolfspelz?
Europäische Sicherheitspolitik nach Lissabon

26. bis 28. Februar 2008 in Loccum
Tagungsstätte der Evangelischen Akademie Loccum,
Münchehäger Strasse 6, 31547 Rehburg - Loccum


Die Zivilisierung von Außen- und Sicherheitspolitik ist nicht zuletzt seit der Debatte um gezielte Tötungen in Afghanistan ein wichtiges Thema in der deutschen und europäischen Öffentlichkeit.

Zugleich steht Europa vor neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen. Die Sicherung von Energiequellen und - transporten nimmt an Bedeutung zu. Die Rollenverteilung zwischen den USA und Europa ist im Wandel begriffen: Es geht nicht mehr nur um die Abhängigkeit europäischer Streitkräfte von amerikanischer Unterstützung, sondern auch um den Abruf europäischer Kompetenzen und Kontingente seitens der USA – gerade auch im Bereich ziviler Konfliktbearbeitung.

Was kann und muss EU-Sicherheitspolitik nach Lissabon leisten? Wie kann sie erfolgreich sein? Welches sind die Interessen, die europäische Sicherheitspolitik bestimmen (sollten)?

Wie sollen diese Interessen durchgesetzt werden? Muss ihre Durchsetzung primär intern oder extern, zivil oder militärisch erfolgen? Was ist wünschenswert, was ist praktikabel? Wo kann welcher Akteur was leisten? Ist Entwicklungshilfe mit Stahlhelm und Sturmgewehr möglich?

Nicht zuletzt müssen die Strukturen diskutiert werden, die der EU nach Lissabon zur Verfügung stehen, um ihre integrierte Sicherheitsstrategie umzusetzen. Weiterhin müssen
sie damit verglichen werden, was nötig wäre, um effektive Sicherheitspolitik im 21. Jahrhundert zu gewährleisten. Hier geht es wiederum besonders um die praktische Arbeitsteilung zwischen zivilen und militärischen Akteuren.

Sie sind eingeladen, diese Themen mit Experten aus Wissenschaft, Politik, Militär und Friedensarbeit zu diskutieren!

[Programm]


Logo VDW e.V.