Diese Webseite wird überarbeitet.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: neu.vdw-ev.de

Stellungnahmen

58th Pugwash Conference on Science and World Affairs - Justice, Peace and Nuclear Disarmament

Conference Statement of the Pugwash Council

pugwash_conference_the_hague

22 April 2009, The Hague, Netherland

The Council of the Pugwash Conferences on Science and World Affairs, recipient of the 1995 Nobel Peace Prize, welcomes the new international climate that is being generated which makes it possible for multilateral cooperative solutions to be negotiated for the critical issues affecting the global community. On nuclear disarmament and non-proliferation, weapons of mass destruction terrorism, the international economic crisis, the urgent problem of climate change, the achievement of the Millennium Development Goals (MDGs), the strengthening of the rule of law, human rights, and other issues, the moment has arrived and we must seize the opportunity. As always, Pugwash stands ready to play its part.

Nuclear Disarmament and Non-Proliferation

From its inception in 1957 the Pugwash Conferences has focused on the threat posed by nuclear weapons to humanity. Nuclear weapons are the ultimate indiscriminate genocidal weapon of warfare, and as such must be eliminated and declared illegal and immoral. Recent statements by many senior political leaders and others around the world calling for a nuclear weapon-free world are surely welcomed, and give credence to a goal that Pugwash has espoused for more than 50 years.

The Pugwash Council applauds the April 1 joint statement of President Obama of the US and President Medvedev of Russia, where the two leaders pledged to work for the goal of a nuclear weapon-free world. The two Presidents enumerated a wide range of steps that would facilitate the elimination of nuclear weapons. These include US-Russian negotiation of a new verifiable strategic arms treaty, support for efforts to conclude a verifiable fissile material cut-off treaty, US ratification of the Comprehensive Test Ban Treaty (CTBT), consultation and possible cooperation on missile defense, and many others. In doing so, Russia and the United States appeared poised to put behind them several years of deteriorating relations over NATO expansion, the Russia-Georgia conflict, missile defense, the suspension of the CFE (Conventional Forces in Europe) Treaty, and other divisive issues.

Several days later, on April 5 in Prague, President Obama delivered an historic speech that firmly committed his administration to fulfilling its obligations under Article VI of the Treaty on the Non-Proliferation of Nuclear Weapons (NPT) to reduce nuclear stockpiles through significant progress in reducing nuclear weapons toward the goal of eliminating nuclear weapons. If followed up by concrete action, this renewed US commitment will set a positive example for the other original nuclear weapons states, as well as those countries with nuclear weapons that remain outside the NPT Treaty, to take seriously the prospect of joining the nuclear disarmament process leading to zero.

Fortsetzung im [Pdf-Dokument]

Offener Brief an US-Präsident Obama: Für eine atomwaffenfreie Welt

In einen offenen Brief an US-Präsident Barack Obama bestärken zwölf Nobelpreisträger, u.a. Harold Kroto und Paul Crutzen sowie der Präsident von Pugwash International, Jayantha Dhanapala, den US-Präsidenten in seinem Anliegen, sich für eine atomwaffenfreie Welt zu engagieren.

Die Unterzeichner verweisen in dem Brief auf die Schwächen des jetzigen Nichtverbreitungs- und Abrüstungsregimes mit dem nuklearen Nichtverbreitungsvertrag. Sie erinnern daran, dass UN-Generalsekretär Ban Ki-moon vor Kurzem empfahl, den von Nichtregierungsorganisationen verfassten Modellentwurf für eine Nuklearwaffenkonvention als Ausgangspunkt für entsprechende Abrüstungsbemühungen zu nehmen.

[Dokument]

Für eine atomwaffenfreie Welt

FAZ Artikel vom 9.1.2009

von Helmut Schmidt, Richard von Weizsäcker, Egon Bahr und Hans-Dietrich Genscher

John Holdren, ehem. Chair des Pugwash Executive Committee wird Wissenschaftsberater von US-Präsident B. Obama

[Dokument]


Forschungsfreiheit öffentlich verantworten

ad-hoc-Gruppe der VDW:
Dr. Stephan Albrecht, Prof. Dr. Hans Peter Bull, Prof. Dr. Hans-Peter Dürr,
Dipl. Pol. Annegret Falter (Redaktion), Dr. Hans-Jürgen Fischbeck, Dr. Rainer Hohlfeld;
Prof. Dr. Egbert Kankeleit, Prof. Dr. Regine Kollek, Dipl. Biol. Christine v. Weizsäcker.

VDW zur Erklärung des Präsidiums
der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften zur sog. Grünen Gentechnik vom 10.07.2006 - Presseerklärung

Süddeutsche Zeitung (SZ) vom 10.08.2006


Agrarforschung und Biotechnologie
Welche Forschung braucht die Landwirtschaft?

Expertise von Stephan Albrecht und Elisabeth Bongers, VDW
i. A. von NABU (Januar 2006)


Ricarda Steinbrecher

SUBMISSION TO THE CONVENTION ON BIOLOGICAL DIVERSITY ON ADVICE ON THE REPORT OF THE AD HOC TECHNICAL EXPERT GROUP ON GENETIC USE RESTRICTION TECHNOLOGIES
UNEP/CBD/WG8J/4/INF (23.01.2006)

(Wissenschaftliches Hintergrundpapier zur Terminator/GURTs Technologie - offizielles Informationspapier, anerkannt vom Sekretariat der Konvention über biologische Vielfalt, für Econexus und Federation of German Scientists VDW)


Legenden und wirtschaftliche Fakten zur Agro-Gentechnik

VDW Standpunkt (Frank Schmiedchen, 02.02.2006)


Ist der Entwurf des neuen
Gentechnikgesetzes
forschungs- und innovationsfeindlich?


Wider die einäugige Innovationsperspektive

Stellungnahme der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler (VDW)
anläßlich der Debatte um die Zukünfte der Landwirtschaft und die
Kommerzialisierung transgener Nutzpflanzen in Europa


Presseerklärung:
Antwort auf den Offenen Brief der Union der Deutschen
Akademien der Wissenschaften zur Grünen Gentechnik in Deutschland

  • Antwort Prof. Dr. Gerhard Gottschalk, Präsident (15.09.2004)
    (Union der Deutschen Akademien der Wissenschaften)
  • Antwort Prof. Dr. Klaus-Dieter Jany (15.09.2004)
    (Bundesforschungsanstalt für Ernährung und Lebensmittel)
  • Presseerklärung (Antwort der VDW, 09.09.2004)
  • Offener Brief zur Grünen Gentechnik (25.08.2004)
    (Union der Deutschen Akademien der Wissenschaft)

Stellungnahme der VDW zur Bundeswehrreform


Erklärung zum geplanten China-Export der Hanauer Brennstofffabrik


Abschied von gentechnikfreier Landwirtschaft?

Das neue Gentechnik-Gesetz muss die Wahlfreiheit so weit wie
möglich gewährleisten

  • Brief an die Mitgliedschaft (04.12.2003) (pdf-Datei)
  • Presseerklärung des Öko-Institut e.V. und der VDW (26.11.2003) (pdf-Datei)
  • Einladung zum Pressegespräch (19.11.2003) (pdf-Datei)


  • Link: Save Our Seeds

Kennzeichnungs-Grenzwert
für transgene Organismen in Saatgut

  • Antwort der Vorsitzenden der CDU (11.12.2003) (pdf-Datei)
  • Antwort des BmBF (27.11.2003) (pdf-Datei)
  • Antwort des BmWA (21.11.2003) (pdf-Datei)
  • Antwort des BmVEL (19.11.2003) (pdf-Datei)
  • Positionspapier der VDW zum Fragenkatalog des BmU v.11.11.2003 (pdf-Datei)
  • Antwort des BmU (11.11.2003) (pdf-Datei)
  • Antwort von Dr. Christel Happach-Kasan, MdB FDP-Fraktion (03.11.2003) (pdf)
  • Presseerklärung (22.10.2003) (pdf-Datei)
  • Brief an die Bundesregierung (20.10.2003) (pdf-Datei)

Deutsche Beteiligung am Irak-Krieg

Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG)

  • Urteil des 2. Wehrdienstsenats vom 21. Juni 2005 BVerwG 2 WD 12.04
  • Kurzfassung
  • Ruling of the 2nd Wehrdienstsenat (Military Service Division)
    of the Bundesverwaltungsgericht – BVerwG – German Federal Administrative Court (Supreme Court) of June 21, 2005 – BVerwG 2 WD 12.04
    (Englische Übersetzung der Kurzfassung i.A. von VDW und Berghof-Stiftung)
  • Von der Pflicht zum Frieden und der Freiheit zum Ungehorsam
    Komitee für Grundrechte und Demokratie (28.02.2006)

IGH - Initiative

  • Publikation Dieter Deiseroth: Stärkung des Völkerrechts
    durch Anrufung des Internationalen Gerichtshofs?
  • Antwort des Auswärtigen Amtes (20.05.2003) (pdf-Datei)
  • Offener Brief an den Bundeskanzler (03.04.2003) (pdf-Datei)
  • Stellungnahme der VDW (03.04.2003) (pdf-Datei)
  • Äußerung zum Luftangriff gegen den Irak (1998) (pdf-Datei)

Inbetriebnahme des Garchinger Forschungsreaktors FRM-II

  • Antwort des BmU (07.11.2003) (pdf-Datei)
  • Antwort des BmBF (02.04.2003) (pdf-Datei)
  • Offener Brief an die Bundesregierung (24.02.2003) (pdf-Datei)

Nicht Abbau - sondern Aufbau von TA-Einrichtungen in Deutschland und Europa tut not!


Nuclear Posture Review - Pläne zur Nuklearpolitik der USA


Deutsche Beteiligung an den Militärschlägen gegen Afghanistan


Kontroverse zum Kosovo-Krieg

  • Offener Brief an Gernot Erler, Stv. Vorsitzender der SPD-Fraktion (18.04.2001) (pdf)

Raketenabwehrpläne (MD) der USA

Die VDW gratuliert Ernst Ulrich von Weizsäcker, Umweltpreisträger 2008 der Deutschen Bundesstiftung Umwelt

Mit dem langjährigen Vorsitzenden und jetzigen Vorstandsmitglied der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler, Professor Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, wurde ein Vorreiter der Nachhaltigkeitsforschung und -wissenschaft ausgezeichnet, der sich seit Jahrzehnten für die Vereinbarkeit unseres Wirtschaftens und Forschens mit der Pflege und dem Erhalt der natürlichen Lebensgrundlagen für jetzige und zukünftige Generationen unermüdlich engagiert hat. Ein weltweit hoch geschätzter und agierender Denker für verantwortbare Wissenschaft, der immer wieder den gesellschaftlichen Paradigmenwechsel zu Effizienz, nachhaltigem Wirtschaften und sehr viel sparsameren Konsum einfordert, erhielt gänzlich zu Recht diese bedeutende Auszeichnung der Deutschen Bundesstiftung Umwelt.

Die VDW ist stolz, in ihren Reihen in kurzer Zeit bereits den vierten Preisträger nach Professor Paul Crutzen, Professor Hartmut Graßl und Professor Hans Joachim Schellnhuber beglückwünschen zu können und sieht das als Herausforderung, Verpflichtung und Ansporn für ihr Engagement für eine verantwortbare und zukunftsfähige Wissenschaft, besonders auch im Blick auf das 50jährige Bestehen der VDW im Jahr 2009.

[Pressemitteilung]
Logo VDW e.V.