Diese Webseite wird überarbeitet.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: neu.vdw-ev.de

Veranstaltungen

1. Hamburger Carl Friedrich von Weizsäcker-Forum zur Verantwortung der Wissenschaften

veranstaltet von der Universität Hamburg, dem Philosophischen Seminar, dem Carl Friedrich von Weizsäcker- Zentrum für Naturwissenschaften und Friedensforschung, dem Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg und der Vereinigung Deutscher Wissenschaftler

21. und 22. September 2007

Universität Hamburg, Asien-Afrika-Institut, Hörsaal 221, Edmund-Siemers-Allee 1, 20146 Hamburg sowie
Kirche St. Johannis-Harvestehude, Heimhuder Str. 92, 20148 Hamburg

[Programm]
[Dokumentation]

Disarmament and development at the global level

Dr. Jayantha Dhanapala

President of the Pugwash Conferences on Science and World Affairs

Excellencies, Ladies and Gentlemen,

It is an honour and a pleasure to address such a distinguished audience at the Annual Seminar of the International Peace Bureau, 11.-12.11.2007, in this historic city of Alexandria - the Pearl of the Mediterranean. The International Peace Bureau is the world's oldest and most comprehensive civil society coalition dedicated to the cause of peace and disarmament. It was founded in 1891 and was awarded the Nobel Peace Prize in 1910. The fact that we meet in this ancient capital of Alexandria, founded in 331 B.C., and on the site of the famous library which has been known as a beacon of learning and culture for the entire world, heightens the significance of this Seminar.

Tagung der VDW Studiengruppe Forschungspolitik

Forschungspolitik: Quo vadis?

9. April 2008 in Hamburg
ZMAW / MPI für Meteorologie
Bundesstrasse 55, 20146 Hamburg

[Programm]

Planet Diversity
Lokal, Vielfältig, Gentechnikfrei
Internationaler Kongreß zur Zukunft von Lebensmitteln und Landwirtschaft

12. bis 16. Mai 2008 in Bonn

Eine vielfältige Zukunft

Der rapide Verlust der Biodiversität und der Klimawandel sind die größten ökologischen Herausforderungen in der Geschichte der Menschheit. Die Auswirkungen dieser eng miteinander verbundenen Phänomene mögen uns als Naturkatastrophen erscheinen, die unsere Zivilisation gefährden. Doch sie sind das Ergebnis gegenwärtig vorherrschender Formen dieser Zivilisation.

Können diese globalen Bedrohungen mit denselben Rezepten gemeistert werden, die uns an diesen kritischen Punkt der Menschheits- und Naturgeschichte geführt haben? Ernährung und Landwirtschaft stehen im Zentrum des Problems. Eine Beschleunigung der Industrialisierung, Vereinheitlichung und Globalisierung der Landwirtschaft und Lebensmittelproduktion ist mit Sicherheit nicht die Lösung, sondern wird die Probleme mit hoher Wahrscheinlichkeit weiter verschärfen.

Symposium: Agrarwende global - Nie war sie dringender als heute!
Der Weltagrarbericht IAASTD - Gesprächsmöglichkeiten mit einigen Autoren

Mittwoch, 18. Juni 2008, 11.00 bis 15.00 Uhr
NABU-Bundesgeschäftsstelle
Charitèstr. 3, 10117 Berlin

Mit IAASTD wird eine echte Wende eingefordert. Der Bericht dokumentiert: die Abkehr von den Irrwegen einer technikzentrierten und reduktionistischen Wissenschaft sowie von der Landwirtschafts-, Entwicklungs- und Forschungspolitik der letzten 50 Jahre. Der IAASTD rückt eine problemlösungsorientierte Betrachtungsweise zur Armutsbekämpfung und Wiederbelebung ländlicher Räume in den Vordergrund. Erstmals orientiert sich die Sicht auf die weltweite Agrarentwicklung am Paradigma "sustainable development". Dieser Bericht stellt eine tiefgreifende Kritik an den Grundlagen der bisher gängigen Forschungspolitik dar.
Es ist eine Ironie der Geschichte, dass der Abschlussbericht des IAASTD zusammenfällt mit einer rasanten globalen Verknappung und Verteuerung von Grundnahrungsmitteln, womit die Halbierung der weltweiten Zahl der Armen in immer weitere Ferne rückt.

Logo VDW e.V.