Diese Webseite wird überarbeitet.

Aktuelle Informationen finden Sie hier: neu.vdw-ev.de

Potsdamer Denkschrift 2005


'We have to learn to think in a new way'

Potsdamer Denkschrift 2005

Potsdamer Manifest 2005



(Download-Bereich)

Mitte des 20. Jahrhunderts formierten sich weltweit prominente Oppositionsbewegungen, um den nuklearen Rüstungswettlauf und die sich verschärfenden Konfrontationen zwischen Osten und Westen aufzuhalten. Am 9. Juli 1955 veröffentlichten Bertrand Russell und Albert Einstein das 'Russell-Einstein-Manifest'. Es forderte ultimativ ein neues Denken, das gewährleistet, künftig Kriege als Mittel der Politik und Instrument der Konfliktlösung rigoros zu verbannen.

Anlässlich des Einstein-Jahres 2005 verfassten Hans-Peter Dürr, J. Daniel Dahm und Rudolf zur Lippe das Potsdamer Manifest 2005 "We have to learn to think in a new way" und dessen 'Mutter', die Potsdamer Denkschrift 2005. Ihre Inhalte wurden vom 24. bis zum 27. Juni 2005 in Potsdam im Rahmen eines international begleiteten Symposions fachübergreifend diskutiert und beraten.

Den Kurzfilm zum Symposion können Sie sich in Ihrem Internet Browser hier anschauen (Ihre Software fordert Sie möglicherweise auf, ein sogenanntes DivXBrowser-Plug-In zu installieren, dass Sie hierfür benötigen). Weiter unten können Sie sich den Film auf Ihren Rechner herunterladen (DSL-Verbindung empfohlen).

Am 14. Oktober 2005 wurden in Berlin das Potsdamer Manifest 2005 "We have to learn to think in a new way" und die Potsdamer Denkschrift 2005 der Öffentlichkeit vorgestellt.

Denkschrift und Manifest knüpfen an eine zentrale, aber nicht weiter ausgeführte Forderung des Russell-Einstein-Manifest an: "Wir müssen lernen, auf neue Weise zu denken." Sie hinterfragen die tieferen Ursachen der vielfältigen Krisensymptome und zeigen radikale und tiefgreifende Neuorientierungen für die zukünftige Entwicklung der Menschheit und für unser Denken auf. Ein Brückenschlag zwischen Quantenphysik, Ökologie und Philosophie zeigt Vielfalt, Unterschiedlichkeit und Wandel als genuin in unserer lebendigen Welt, als unverzichtbar für unsere gemeinsame Evolution. Kreativität, Differenziertheit wie Verbundenheit sind ureigenste Charakteristika des Lebendigen. Die Zukunft ist offen.

Die Vorbereitungszeit, der erfolgreiche Symposion-Prozess und die seit der Veröffentlichung folgenden Diskussionen zeigten, dass allgemein großes Interesse an den von "Denkschrift" und "Manifest" aufgeworfenen Fragestellungen und deren Behandlung existieren. Dies ermutigte uns, die internationale Kommunikation und Verbreitung der Dokumente weiter zu verstärken. Die Meinungen sind nicht einheitlich und sollten es auch nicht sein. Es sind nur sehr unterschiedliche Formen der Annäherung.

Am Diskurs kann unter anderem auf dieser Internet-Seite teilgenommen werden. Es ist wichtig, dass allgemein eine Diskussion in Gang kommt, die über den bisherigen Rahmen der öffentlichen Argumentation bei uns hinaus reicht und neue Sichtweisen eröffnet. Es muss deutlich werden: Andere Welten sind möglich! anstatt sich an die These zuklammern: There is no alternative!

Wichtige Mittler und Multiplikatoren sind Künstler und engagierte Prominente, aber natürlich auch jede und jeder Einzelne. Es gilt, wissenschaftliche, wirtschaftliche, politische, zivile und kulturelle Schlüsselfiguren und Institutionen in den von der "Denkschrift" und dem "Manifest" initiierten Prozess zu involvieren und hierfür die Breite der medialen und diskursiven Möglichkeiten zu nutzen.

Das Potsdamer Manifest 2005 wurde bisher von über 130 renommierten WissenschaftlerInnen und Persönlichkeiten aus aller Welt unterzeichnet, unter anderen:

Prof. Dr. Ibrahim Abouleish, Dr. habil. Stephan Albrecht, Annelies Allain, Prof. Dr. Dr. Günter Altner, Prof. Carmen R. Balbi, Prof. Dr. David Barkin, Ralf Bendrath, Dr. Rosalie Bertell, Prof. Dr. Adelheid Biesecker, Dr. Maria Borovnik, Dr. Grazia Borrini-Feyerabend, Prof. Dr. Christiane Busch-Lüty, Prof. Joseph A. Camilleri, Wolf-Michael Catenhusen, Dr. Zafrullah Chowdhury, Dr. Daniel Dahm, Prof. Fred Dallmayr, Sonam Dawa, Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Dürr, Prof. Dr. Tewolde Gebre Berhan Egziabher, Dr. Henner Ehringhaus, PD Dr. Rolf Elberfeld, Dr. G¨nter Emde, Prof. Samuel S. Epstein, Dr. Jelel Ezzine, Annegret Falter, Dr. Hans-J¨rgen Fischbeck, Annika Flensburg, Dr. Naika Foroutan, Prof. Dr. Bob Goudzwaard, Kerstin Grebäck, Prof. Dr. Heinz Häberle, Hermann Graf Hatzfeldt, Prof. Dr. Alois Heissenhuber, Prof. Dr. Hazel Henderson, Dr. Martin von Hildebrand, Prof. Dr. Johannes Hoffmann, Prof. Dr. Sabine Hofmeister, S. M. Mohamed Idris, Bianca Jagger, Prof. Dr. Carlo C. Jäger, Dr. Nadia Johanisova, Dr. Johan van Klinken, Prof. Dr. Klaus von Klitzing, Thomas Korbun, Prof. Dr. David C. Korten, Edy Korthals Altes, Prof. Dr. Rolf Kreibich, Dr. David Krieger, Prof. Dr. Lenelis Kruse, Dr. Rolf Künnemann, Dr. Hildegard Kurt, Dieter Lattmann, Dr. Wolfgang Liebert, Dr. Prinz Alfred von Liechtenstein, Prof. Dr. Rudolf Prinz zur Lippe, Dr. Reinhardt Loske, Prof. L. Hunter Lovins, Dr. Geseko von Lüpke, Lara Lutzenberger, Prof. Dr. Birgit Mahnkopf, Prof. Dr. Manfred Max-Neef, Dr. Carola Meier-Seethaler, Prof. Dr. Klaus Michael Meyer-Abich, Pat Roy Mooney, Dr. Christa Mueller, Youssef Nabih, Prof. Dr. Gottfried Orth, Dr. Hermann E. Ott, Prof. Dr. Nicholas S. Papanicolaou, Nicanor Perlas, Prof. Dr. Pallath Kumaran Ravindran, Prof. Dr. Horst Eberhard Richter, Dr. Christoph Rommel, Prof. Dr. Janis Roze, Dr. Frieder Rubik, Dr. Wolfgang Sachs, Aram Sarkisjan, Prof. Dr. Hans Joachim Schellnhuber, Prof. Dr. Gerhard Scherhorn, Prof. Dr. Klaus Schmals, Prof. Dr. Heinrich Schmidinger, Frank Schmiedchen, Prof. Dr. Peter Schmuck, Prof. Dr. Juergen Schneider, Dr. Manuel Schneider, Prof. Dr. Lothar Schneider, Dr. Vandana Shiva, Gyula Simonyi, Dr. Heinz Stapf-Finé, Prof. Dr. Michael Succow, Dr. Hanumappa Sudarshan, John F. Charlewood Turner, Jacob von Uexküll, Prof. Dr. William L. Ury, Rainer Yusuf Vierkötter, Prof. Dr. Koo van der Wal, Prof. Harald Walach, Dr. Holger Wallbaum, Dr. Mae Wan-Ho, Christine von Weizsäcker, Dr. Legesse Wolde Yohannes, Angie Zelter, Prof. Dr. Baichun Zhang, Prof. Dr. Howard Zinn ...



Potsdamer Manifest 2005

'We have to learn to think in a new way'

Potsdamer Denkschrift 2005


Potsdamer Manifest "We have to learn to think in a new way" und Potsdamer Denkschrift können, englische und deutsche Fassung zusammen in einer Ausgabe, beim ökom-Verlag München unter der ISBN-Nr.: 3-86581-012-8 oder direkt online hier bestellt werden.

Die deutsche Fassung des Potsdamer Manifestes 'We have to learn to think in a new way' können Sie hier herunter laden.
Die deutsche Fassung der Potsdamer Denkschrift können Sie hier herunter laden.

Die aktuelle Liste der UnterzeichnerInnen des Potsdamer Manifest 2005 können Sie hier herunter laden.




Kurzfilm 'Potsdamer Symposion Juni 2005'
(Idee & Konzept: Jana Oberdörffer / Kamera: Ingo Mende / Interviews: Malika Chalabi)

mittlere Qualität (XviD 12,2 MB) - Download

höhere Qualität (Mp4 23,5 MB) - Download

Sie können sich den Film in zwei Varianten herunterladen: Entweder in mittlerer Qualität als sogenannte AVI-Datei, oder in höherer Qualität als Mp4-Datei (DSL-Verbindung empfohlen). Sollte sich die Mp4-Datei mit der Endung ".txt" auf Ihren Rechner laden, ersetzen Sie die Endung bitte durch ".mp4", damit die Datei als Film erkannt wird.




Interpretationen & Ergänzungen der Potsdamer Denkschrift

Alfred von Liechtenstein: Potsdam Resolution. A Fundamental New Approach to Life, Mai 2006 Download

Rudolf zur Lippe: 'Neues Denken - warum und wie?' Zukünfte Nr. 51, Herbst 2005, Berlin. Download

Frank Schmiedchen: 'Potsdamer Manifest 2005 - Die Wirklichkeit wahrnehmend Zukunft gestalten'. Oktober 2005, Berlin. Download

Carola Meier-Seethaler: 'Gedanken zum Potsdamer Manifest 2005 - 50 Jahre nach Einstein'. Januar 2006, Berlin. Download

Geseko von Lüpke: 'Potsdamer Erklärung - Kurzfassung'. Juni 2005, Potsdam. Download


Ausgewählte Pressebeiträge

Hans-Jürgen Fischbeck: Betr. 'Quantenquark' (Frankfurter Rundschau, 28.10.2005). Brief an die Frankfurter Rundschau, Mai 2006. Download

Geseko von Lüpke: 'Einstein wäre einverstanden. Interview mit Günter Altner'. Natur + Kosmos, Februar 2006. Leinfeld-Echterdingen. Download

Mike Kauschke: 'Ein erfolgreiches Ergebnis. Das Potsdamer Manifest entwirft eine Welt jenseits des Materialismus.' What is enlightenment? 02.2006. Köln. Download

Karlen Vesper: 'Es hat sechs Uhr geschlagen. Berliner Zukunftsgespräch: Brauchen wir eine Reform des Denkens?' Neues Deutschland, 30.1.2006. Berlin. Download

ORF/ö1: 'Weitsicht - Sichtweite - weise Sicht - Sichtweise'. 16.11.2005. Mitschnitt. Download

Erhard O. Müller: 'Materialismus ist heilbar! Die Autoren des Beitrags "Quantenquark" sind offensichtlich im Denken der 70er Jahre stecken geblieben'. Zukünfte Nr. 51, Herbst 2005, Berlin. Download

Ulrich Mellenthin: 'Streit um Quantenquark'. Weltexpress, 16.11.2005, Berlin. Download

Florian Leiber: 'Das Immanifest'. Das Goetheanum Nr. 44, 28.10.2005, Dornach. Download

Claus Peter Ortlieb; Jörg Ulrich: 'Quantenquark'. Frankfurter Rundschau, 28.10.2005. Download; Claus Peter Ortlieb; Jörg Ulrich: 'Quantenquark'. Vollständiger Text, Oktober 2005. Download

David Malcharczyk: 'Probleme werden nicht in Starrheit gelöst.' vorwärts, 18.10.2005. Berlin. Download

Holger Hettinger: 'Unsere Auffassung von Menschen und der Welt ist falsch'. Deutschlandradio Kultur, 17.10.2005. Download

Rüdiger Braun: 'Denkschrift der Schmetterlinge'. Märkische Allgemeine, 15.10.2005, Brandenburg. Download

Jens Bisky: 'Lebendiges, allverbunden'. Südeutsche Zeitung Nr. 238, 15./16.10.2005, München. Download

Dietrich Stahlbaum: 'Leserbrief an die Frankfurter Rundschau'. Zeitfragenforum, 14.10.2005. Download

Jochen Hung: 'Kriege oder Menschen ab schaffen'. junge welt, 14.10.2005. Berlin. Download

Jürgen Kaube: 'Allverbunden: Das Potsdamer Manifest'. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.10.2005. Download

Katharina Sperber: 'Wir müssen lernen, neu zu denken'. Frankfurter Rundschau, 14.10.2005. Download

VDW-Pressemitteilung zur Veröffentlichung des Potsdamer Manifest 2005 am 14.10.2005. Download


Kritik & Kommentare

Karl-Werner Brand: Kommentar zum Potsdamer Manifest, 22.2.2006. Download

Dieter Dieterich: Beitrag zur konkreten Realisierung der Potsdamer Denkschrift, 2.2.2006. Download

Wolfgang Liebert: Brief an die Autoren'. 15.8.2005, Spiekeroog. Download



Welche Wissenschaft braucht die Zukunft?

VDW-Jahrestagung 2006 – Beiträge, Kritik & Anregungen

Stephan Albrecht: Eröffnung der VDW-Jahrestagung 2006 in Berlin, Februar 2006. Download

Elmar Altvater - Hans-Peter Dürr: Briefwechsel, Januar 2006. Download

Egon Becker: Gegen das Verwischen der Differenz von Gesellschaft und Natur, Mai 2006. Download

Hartmut Dunkelberg: Über Ernährungsgesundheit, Wirkungen und Wirkungsmechanismen, Februar 2006. Download

Anita Idel: Wahrnehmung landwirtschaftlich genutzter Tiere. Lernen aus nicht gemachten Erfahrungen, Februar 2006. Download

Otfried Ischebeck: Offene zeitliche Entwicklung, Wechselwirkung mit der Umgebung und die Emergenz neuer Eigenschaften in naturwissenschaftlichen Systemen. Naturwissenschaftliche Aspekte der Debatte um die Potsdamer Denkschrift, März 2006. Download

Rolf Kreibich: Eine freundschaftlich-kritische Replik zur Potsdamer Denkschrift,
16. 3. 2006. Download

Berthold Lange: Naturalisierung der Geschichte- Pervertierung der Natur? Plädoyer für eine Wiederentdeckung der „Allmende“, März 2006. Download

Rudolf Prinz zur Lippe: Grundfragen einer Erneuerung der Ökonomie. Anregung zu einer VDW-Arbeitsgruppe, Februar 2006. Download

Dietrich Sperling: Denkschrift und wissenschaftliches Denken. Brief, 28.2.2006. Download



Russell-Einstein-Manifest

Bertrand Russell; Albert Einstein: Russell-Einstein-Manifesto, London. Download

Logo VDW e.V.